Gebäudecheck

Gebäude, die älter als 30 Jahre sind, können Asbest und andere gesundheitsschädigende Stoffe enthalten.

  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild
  • Kopfzeilen-Bild

Die Bausubstanz von Gebäuden kann Schadstoffe enthalten welche einerseits die Nutzer oder Bewohner gesundheitlich belasten können, andererseits können solche Gebäudeschadstoffe bei baulichen Massnahmen die Gesundheit der involvierten Personen gefährden.

Bei Bauabfällen muss bekannt sein, ob diese Schadstoffe enthalten welche eine Behandlung oder spezielle Entsorgung verlangen. Vor Eingriffen in die Bausubstanz (Renovations- oder Abbrucharbeiten) welche vor 1990 erstellt wurde sollte diese auf Bauschadstoffe untersucht werden.

In Anbetracht der potenziellen Sanierungskosten ist eine Abklärung zu Bauschadstoffen auch im Zusammenhang mit Handänderungen zweckmässig.

Ein Gebäudecheck beinhaltet die Begehung des Bauwerks durch einen Experten (Diagnostiker). Alle zugänglichen oder anderweitig spezifizierten Bereiche werden inspiziert. Von Anwendungen oder Materialien mit Verdacht auf Bauschadstoffe werden Proben gezogen für die Laboranalyse. Alle relevanten Situationen und Probenahmestellen werden dokumentiert.

Das Resultat eines Gebäudechecks besteht aus einem Bericht in welchem alle Beobachtungen und Feststellungen aufgeführt und beurteilt werden. Bei Bedarf können auch Belastungspläne erstellt werden, also Zusammenstellungen über das Ausmass der belasteten Gebäudesubstanz.

Die Kosten für einen Gebäudecheck werden je nach Fall offeriert oder im Aufwand verrechnet. Der Umfang des Gebäudechecks und die Termine werden mit dem Kunden individuell vereinbahrt.

Formular für Gebäudecheck Anfrage ausfüllen